Allgemein, Deutschland, Restaurants in Deutschland
Kommentare 1

NACHT DER OFFENEN WEINKELLER

Die Pfälzer lassen sich ja jede Menge einfallen, um zu feiern, ihren Wein hochleben zu lassen oder einfach nur einen Grund zu finden, um gemütlich im geselligen Kreise eine Schorle oder ein Glas Wein zu trinken.

 

 

Bei meinem diesmaligen Besuch in der Pfalz stand die „Nacht der offenen Weinkeller“ in St. Martin auf dem Programm. Alle zwei Jahre öffnen 14 der St. Martiner Weingüter ihre Keller, um dort Weine zur Verkostung anzubieten. Man kauft sich bei dem Winzer, bei dem man seinen Rundgang startet, ein Eintrittsbändchen und ein Glas für 20 Euro und kann dann ganz nach eigenem Geschmack seine Route durch die Weinkeller antreten.

 

Bis zu sechs Weine – rot, rosé und weiß – werden in jedem Weingut ausgeschenkt. Natürlich kann man an dem Abend auch Weine in den Kellern kaufen, wenn einem das Tragen im Laufe des Abends nicht zu schwer wird.

 

 

Freimütig gewähren die Winzer Einblicke in ihre Keller, Lagerräume und Abfüllanlagen, die sie zum Teil einladend illuminiert haben. Und überall findet man sich gesellig zusammen an Stehtischen, Bierzeltbänken oder einfach nur mit seinem Glas in der Hand – wie könnte man es auch anders in der Pfalz erwarten? Wie immer hat man nicht den Eindruck, dass hier eine Veranstaltung für die Touristen entstanden ist, sondern vielmehr zur Unterhaltung der Einheimischen, die ja das ganze Jahr über nicht müde werden, Feste rund um den Wein zu veranstalten und zu genießen.

 

 

 

 

Der Rundgang durch das idyllische Örtchen St. Martin an der südlichen Weinstraße macht nicht nur wegen der Weine Spaß, sondern auch aufgrund der malerischen Pfälzer Architektur, die man dort in den schmalen Straßen vorfindet. Der historische Ortskern, der seit 1981 unter Denkmalschutz steht, lockt mit seinen engen Gassen, Fachwerkhäusern, urigen Winzerhöfen und dem freigelegten Kropsbach. Der Weinbau hat in St. Martin seit jeher Tradition und diese wird in den zahlreichen Familienbetrieben auch gelebt.

 

 

 

Damit man in St. Martin und vor allem während der Nacht der offenen Weinkeller nicht darben muss, finden sich im und um den Ort herum die vielfältigsten  Gastronomiebetriebe. Nicht nur Liebhaber von  Pfälzer Spezialitäten wie dem berühmten Saumagen oder den Leberknödeln mit Sauerkraut werden hier fündig. Anfang April 2020 ist es wieder so weit und die Weinkeller öffnen in der Nacht ihre Tore. Bis dahin ist St. Martin allerdings auch zu jeder anderen Jahres- und Tageszeit einen Besuch wert.

1 Kommentare

  1. Claudi sagt

    Ach, da geht mir das Herz auf, wie wertschätzend und schön du deinen Besuch in der Pfalz beschreibst…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*