Alle Artikel in: Reisen

SAUDI-ARABIEN

Vision 2030 – das ist das Schlagwort für den Tourismus in Saudi-Arabien. Wenn es nach dem saudischen Kronprinzen geht, zählt das Land bis 2030 zu den führenden Tourismusdestinationen der Welt. Im Rahmen dieser ambitionierten Zielsetzung führte mich ein berufliches Projekt in eines der abgeschottetsten Länder der Welt, das sich jedoch jetzt im Aufbruch rüstet und im schnellen Wandel befindet.     Saudi-Arabien zählt sicherlich zu den wenigen Ländern auf unserem Planeten, über die im Rest der Welt kaum Informationen vorliegen, meist nur negative Schlagzeilen nach außen dringen und sich Mythen von unermesslichem Reichtum und Menschrenrechtsverletzungen ranken. Auch bringt man rechtlose voll verschleierte Frauen, poltischen Radikalismus und striktes Alkoholverbot mit dem Golfstaat in Verbindung. Nicht gerade die optimalen Voraussetzungen für eine blühende Tourismusdestination – aber wie immer lohnt es sich, genauer hinzusehen und dann darf man sich auf Überraschungen freuen.     Die erste Überraschung war schon, dass es seit einigen Monaten total einfach ist, in das Königreich Saudi-Arabien einzureisen mittels eines E-Visums. Das Ausfüllen geht in wenigen Minuten und die Genehmigung erfolgte in meinem Fall …

AYURVEDA IN SÜDINDIEN

Eine Ayurveda-Kur? Warum nicht, dachte ich mir schon vor längerer Zeit. Aber halte ich das aus? Drei Wochen an einem Ort nur mit Yoga, Meditation und Massagen, kein Sightseeing, kein Alkohol, keine Abwechslung?     Da mir aber noch nie jemand, der eine Kur in Indien oder Sri Lanka gemacht hat, erzählt hat, dass sie ihm nicht gefallen oder gar gutgetan hat, wage ich mich dann tatsächlich an das Abenteuer. Unterstützung hole ich mir bei meiner Freundin Kerstin, die mit ihrem Unternehmen Comtour auf Indien und Sri Lanka und unter anderem auch auf Ayurveda spezialisiert ist. Sie legt mir das Ayurvedaresort Meiveda in Kerala, ca. zweieinhalb Autostunden von Cochin entfernt ans Herz. Abgesehen davon, dass sie es selbst kennt, waren auch schon einige meiner Freunde und Bekannte dort und bestärken mich in meiner Entscheidung. Als ich mich schließlich Ende Februar dazu entschließe, Weihnachten und den Jahreswechsel dort zu verbringen, ist es nur noch den guten Beziehungen von Kerstin zu verdanken, dass ich in dem kleinen Resort überhaupt noch eine Unterkunft bekomme. Aber nach diesem Vitamin-B-Stoß …

KANADA DER OSTEN

Vor mehr als 20 Jahren war ich zum letzten Mal in Kanada. Damals im Westen. Wie es bei mir so oft ist, übt eine Stadt oder eine Region schon seit meiner Kindheit eine Faszination auf mich aus, ohne dass ich mehr mit dem Ort verbinde. Dennoch ist eine Sehnsucht da, für die es keine Erklärung gibt. So ist es auch mit Halifax. Ohne, dass ich mir mehr Gedanken dazu gemacht hatte, wusste ich schon seit Jahrzehnten, dass ich da einfach hin muss.     Nun waren die Pläne konkreter geworden und nicht nur Halifax, sondern auch Montreal, Quebec und die Landschaft am St. Lorenz Strom, New Brunswick und Nova Scotia lockten. Als geeignete Reisezeit stand schnell der August fest, da die Sommer trocken und angenehm warm sind und ich beruflich zu der noch attraktiveren Reisezeit, dem Indian Summer, nicht abkömmlich bin. Die Flugpreise sind natürlich kein Schnäppchen im Hochsommer, aber von einem Freund hatte ich den Tipp erhalten, doch über den Reiseveranstalter Canusa zu buchen. Und tatsächlich sparten wir uns für die Flugtickets und den …

ZÜRICH

Nachdem ich Zürich von beruflichen Einsätzen bisher nur entweder bei Nebel im Winter oder bei Regen im Herbst kennenlernen durfte, fand ich, dass die Stadt nun endlich einmal einen Besuch im Sommer wert war. Dass es nun ein Besuch bei Gluthitze im Sommer werden sollte, konnte ich noch nicht ahnen, als wir das letzte Juni-Wochenende für den Städtetrip nach Zürich ausgewählt hatten. Trotz 37 Grad wurde es dennoch ein interessanter und auch sehr schöner Aufenthalt.     Mit dem Auto nach Zürich zu fahren, lohnt nur bedingt. Denn die Zug- und Flixbusverbindungen sind gut und vor Ort braucht man das Auto nicht. Im Gegenteil. Parkplätze in der Innenstadt sind Mangelware und falls man einen ergattert, auch nicht gerade preiswert. Aber ich hatte mir für dieses Jahr eine Vignette gekauft und das Auto „entsorgte“ eine Freundin, die mit uns kam und das Wochenende nutzte, ihren Freund zu besuchen, der kostenlose Parkplätze vor der Haustür hatte.     Als Unterkunft hatten wir uns mal wieder für ein Motel One entschieden, das brandneu in der Innenstadt, nur etwa …

LJUBLJANA

Sympathisch, bezaubernd, entspannt – diese Adjektive fallen einem spontan ein, wenn man Ljubljana adhoc beschreiben soll.     Jedenfalls ist es sicherlich eine der gechilltesten Hauptstädte, die es auf der Welt gibt. Gerade mal 280.000 Einwohner hat die Kapitale von Slowenien und 60.000 davon sind Studenten, die das Stadtbild erheblich mitprägen. Vor allem die überwältigende Vielfalt an Gastronomie begeistert einen erstmaligen Besucher und lässt Ljubljana weltstädtisch erscheinen.     Urban und dann an vielen Stellen auch wieder fast ländlich, so präsentiert sich die Stadt, die slawische, italienische und aber auch sehr viel österreichische Einflüsse zu verzeichnen hat.     Wir haben uns über Airbnb bei Miro, einem sympathischen Ljubljancano einquartiert. Die Wohnung liegt optimal nur ca. 15 Gehminuten vom zentralsten Punkt der Stadt und nur ein paar Schritte vom Ufer der Lubljanica entfernt. Die Unterkunft ist ein Glückstreffer: Großzügig, bestens und gemütlich ausgestattet, sauber und mit einer großen Dachterrasse sowie einem Parkplatz. Besser geht es nicht für unsere Zwecke.     An unserem ersten Tag in Ljubljana lassen wir uns einfach so treiben und begeistern. …

SRI LANKA

Als wir uns im Juli dafür entschieden, Weihnachten und den Jahreswechsel diesmal auf Sri Lanka zu verbringen, war das Flugangebot schon relativ reduziert, wenn der Preis noch erschwinglich sein sollte. Unsere Wahl fiel auf Kuwait Airways. Im Internet nicht gerade hochgelobt, aber wenn der einzige große Makel bleibt, dass während des Flugs kein Alkohol ausgeschenkt wird, dann würde es wohl nicht so schlimm werden. Ein Online-Check-In ist im Vorfeld ab München nicht möglich, die Dame vom Bodenpersonal des Dienstleisters etwas überfordert und letztendlich hat die Maschine in München auch ein technisches Problem, was einen zwei Stunden verspäteten Abflug verursacht – aber doch alles kein Grund zur Klage. Die erste Flugetappe geht über 4.45 Stunden und verläuft äußerst angenehm in einer kleinen Maschine, die kaum halb voll ist, ausreichende Beinfreiheit gewährt und angenehm temperiert ist. Das Essen könnte besser sein – na ja, bei welcher Airline nicht?     In Kuwait City landen wir in einem gerade erst fertig gestellten neuen Terminal 4, wo die Kuwaitis uns recht freundlich empfangen. Die dortige Wartezeit hat sich durch …

DÄNEMARK

Ein Kurzurlaub in Dänemark, der möglichst erholsam sein sollte, fängt erstmal mit Stress an. Man muss sich durch eine gefühlte Milliarde von Ferienhäuser hindurchwühlen im Internet und verliert irgendwann den Überblick. Vor allem, wenn man außer Kopenhagen nichts von Dänemark kennt. Besitzt denn jeder Däne ein Ferienhaus, das er sofort nach Ferienende vermieten will? Soll es nun ein Haus an der Nordsee- oder Ostseeküste sein? In den Dünen oder in Stadtnähe? Im Süden oder im Norden? Irgendwann sehen die Unterkünfte dann alle gleich spartanisch aus. Man stellt sich dann inmitten dieser puristischen Ikea-Einrichtungen aus den 70er Jahren bei kühlem regnerischen Wetter vor und wird zeitweise von dem Gedanken beseelt, dass man sich doch auch zu Hause gut erholen kann…   Just in dem Moment bin ich bei meiner inzwischen genervten Suche im Internet auf das dänische Traumhaus schlechthin  gestoßen in dem kleinen unscheinbaren Örtchen Knebel in Djursland, im Süden von Dänemark, an einer geschützten Ostseebucht.   Einfach klasse – ich lass jetzt einfach mal die Bilder sprechen. Die sagen eh mehr als 1000 Worte. Dänisches …

PELOPONNES

Das wird heute ein ziemlich à-typischer Artikel, weil es eigentlich gar nicht viel über diesen Abstecher auf den Peloponnes zu berichten gibt. In einem traumhaft schönen Häuschen mit Pool, ein paar Gehminuten vom Strand entfernt, war in netter Gesellschaft von drei Freundinnen nämlich nur Entspannen und Faulenzen angesagt. Diese vordergründigen Ziele haben wir auch uneingeschränkt erreicht.         Obwohl in allen Bundesländern in Deutschland bereits Ferien waren, erschien die Westküste des Peloponnes fast gänzlich für urlaubende Griechen reserviert. Und selbst die waren eher unterrepräsentiert, sodass die Strände und Strandbars keineswegs überfüllt waren, in den Restaurants Gäste sehr herzlich willkommen geheißen wurden und selbst bei unseren seltenen Besichtigungen – was nicht ausschließlich auf die sehr hochsommerlichen Temperaturen zurückzuführen war – schienen wir als Touristen eher in der Minderzahl.         Eigentlich ist diese Ecke des Peloponnes immer noch ein Traumziel: Tolle Strände, wenig Touristen, gastfreundliche Griechen und wirklich noch günstige Lebenshaltungskosten. Es ist uns nie gelungen, trotzdem wir griechischem Wein und Essen jeden Abend uneingeschränkt zusprachen, mehr als 50 Euro im Restaurant …

ELSASS

Diesmal gibt es gar nicht viel Text, denn ich glaube, man sollte im Elsass einfach die fantastischen Bilder sprechen lassen. Eine Zusammenspiel aus Natur, Kultur und Architektur – kombiniert mit köstlichen Weinen, egal welche Flasche man wählt und einem fantastischen Essen. Auch hierfür stehen so viele Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung, dass Empfehlungen an dieser Stelle völlig überflüssig sind.     Wir hatten diesmal nicht im Elsaß selbst übernachtet, sondern unser Standquartier in Freiburg bezogen, in einem Appartement der Freiburger Appartements. Die Wohnung war toll eingerichtet und absolut funktional für vier Personen. Und in 20 Minuten konnte man bequem von der Wohnung in der Breisacher Straße in die Altstadt von Freiburg laufen.       Von Freiburg aus haben wir dann unseren Ausflug ins Elsaß unternommen. Am Morgen ging es zunächst an Selestat, danach nach Rebeauvillé und Riquewihr und am Nachmittag stand dann noch die „Perle“ des Elsaß, Colmar auf dem Plan. Ein perfekter, entspannter Tag bei traumhafter Sonne.      

FEHMARN

Da ich eh in dieser Ecke beruflich zu tun hatte, wollte ich endlich mal die Gelegenheit nutzen und mir die drittgrößte deutsche Insel, nämlich Fehmarn, ansehen. Gut, ich hatte nur einen Tag Zeit, aber das sollte für einen ersten Eindruck von dem kleinen Eiland reichen. Von Lübeck, wo ich meine Zelte aufgeschlagen hatte, fährt man gerade mal eine Stunde mit dem Auto auf der A1 nach Norden. Mit der Bahn dauert es ebenfalls nur eine Stunde, wenn man einen EC wählt.     Imposant begrüßt den Ankommenden die Fehmarnsundbrücke, die die Insel mit dem Festland verbindet. Danach wird es schnell ländlich, lediglich wenn man in dem stockenden Verkehr zum Hauptort Burg feststeckt, hat man noch ein städtisches Gefühl.     Burg ist das geschäftige Zentrum der Insel mit jeder Menge Restaurants, Shops und hübschen Läden, die zum Einkaufen von regionalen Spezialitäten einladen. Auch wenn das Städtchen recht umtriebig wirkt, so strahlt es doch mit seinen roten Backsteinhäusern eine gewisse Altehrwürdigkeit und vor allem aber auch Urlaubsgefühle aus.     Wer baden möchte, und das war …