Alle Artikel in: Europa

DOCUMENTA 14

Im Juni 2017 war es wieder so weit. Die Documenta 14, die weltweit bedeutendste Ausstellung für zeitgenössische Kunst, öffnete am 10. Juni ihre Pforten und wer Lust hat, sich dieses kulturelle Großereignis nicht entgehen zu lassen und einen Abstecher nach Kassel zu machen, kann dies noch bis 17. September tun. 160 Künstler an 30 Ausstellungsplätzen Es lohnt sich allemal, wenngleich ein Tagesausflug aus dem Süden – wenn man wenigstens ein bisschen was aus dem Repertoire der 160 ausstellenden Künstler an 30 verschiedenen Ausstellungsplätzen der Stadt sehen will – eine recht anstrengende Angelegenheit wird. Um es vorneweg zu nehmen: Man bräuchte wohl jeden einzelnen der 100 Tage, um sich intensiv mit den Installationen und Projekten auseinanderzusetzen und sich ein Bild der Botschaften, die die schaffenden Künstler vermitteln wollen, machen zu können. Diese Zeit hatten wir nicht, aber gelohnt hat sich der Kurzbesuch in Kassel allemal. Wir hatten uns einen Tag unter der Woche Anfang August ausgesucht, aber die Besucherströme sind an den Tagen unwesentlich verschieden, denn während der 100 Tage dauernden Ausstellung werden in Kassel mehr …

MARTELLTAL

Ich dachte immer, ich würde den größten Teil der Täler Südtirols, wenigstens dem Namen nach, kennen. Aber offensichtlich gibt es, wie das Martelltal zeigt, doch selbst in einer so touristischen Region noch einige, mir unbekannte Regionen. Das Martelltal – ein Seitental des Vinschgaus Dabei wurde das Martelltal, das ein Seitental des Etschtals im mittleren Vinschgau ist, schon relativ früh für den Tourismus erschlossen. Schon in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts wurde dort die erste Schutzhütte des Alpenvereins erbaut. Um diese Zeit entstand auch eine Art Kurbetrieb in Bad Salt, einem kleinen Örtchen in der Mitte des Tales. Eine dunklere Seite des Fremdenverkehrs begann in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts, als am Ende des Martelltals die Italiener das monumentale Hotel Paradiso erbauten, das lediglich zwei Jahre in Betrieb war, bis der zweite Weltkrieg ausbrach. Nach dem Krieg ging es schon 1946 in Konkurs, erlebte einige Wiederbelebungsversuche und steht nun wie ein Mahnmal inmitten des Nationalparks Stilfser Joch, zu dem das Martelltal gehört. Das im Zerfall begriffene Hotelgebäude ist wahrlich keine Zierde, aber dennoch wirkt …

GRAZ

Bei der Überlegung, was denn ein schönes Reiseziel für ein verlängertes Wochenende sein könnte, fiel mir meine Begeisterung für Graz wieder ein, das ich erstmals im Jahr 2003, als es Kulturhauptstadt wurde, kennenlernen durfte. Was sind die Motive, die Graz eine Reise wert machen? Auf Anhieb fällt es schwer, diese Frage in aller Kürze zu beantworten. Vermutlich ist es das Gesamtbild der zweitgrößten Stadt Österreichs, die mit einer ganz besonderen Atmosphäre aufwartet. Graz besitzt eine der schönsten Altstädte in Europa, noch dazu mit mediterranem Flair. Aber der altehrwürdige Schein trügt, denn Graz ist auch eine pulsierende Studentenstadt mit einer kreativen und schnelllebigen Kulturszene. Der restliche Reiz resultiert aus den osteuropäischen Einflüssen, die aufgrund der Grenznähe mal mehr, mal weniger subtil ins Auge fallen. Und wenn man so gar nichts von Kultur, Architektur und Geschichte hält, dann ist es die steirische Kulinarik, die einen in der Stadt an der Muhr in Begeisterung versetzen wird. Es ist also schier unmöglich, sich nicht für Graz zu begeistern. Altstadt von Graz Enge malerische Gassen und Straßen in der Grazer …

LEOPOLD MUSEUM WIEN

Nachdem 2001 das Leopold Museum in Wien im Museumsquartier eröffnet worden war, hatte ich es bereits zwei Mal besucht. Aber so richtig aktuell wurde das Bedürfnis, die größte Sammlung von Egon Schiele erneut mal anzusehen erst, als ich kürzlich den Film über Egon Schieles Leben bei uns im Programmkino gesehen hatte. Ein sehr beeindruckender Film, nicht zuletzt aufgrund seines herausragenden Hauptdarstellers Noah Saavedra. Und nachdem eh ein Städtetrip nach Wien auf meiner kurzfristigen Reiseliste stand, erhielt das Leopold Museum eine der obersten Prioritäten. Unter den 50 besten Museen der Welt Und es hat sich wieder einmal bestätigt, dass das Museum diese Aufmerksamkeit verdient. 2013 hat die Londoner „The Times“ das Museum unter den 50 besten Museen der Welt aufgelistet, was vor allem der Schiele-Sammlung und deren Präsentation zu verdanken ist. Der Sammler und Museumsstifter Rudolf Leopold hatte die Werke des damals fast in Vergessenheit geratenen Künstlers über viele Jahrzehnte hinweg gesucht und gesammelt. Mit dem Bau des Leopold Museums fanden sie hier eine dauerhafte Bleibe und mit einigen Werken von Gustav Klimt und Oskar Kokoschkas …

Blick auf die Alexander-Newski-Kathedrale

SOFIA

Wie kommt man denn auf Sofia und gibt es dort überhaupt etwas zu sehen? Tja, so genau wussten wir das auch nicht. Schuld war eigentlich Ryanair, die die bulgarische Hauptstadt von Memmingen aus anfliegt. Und beim Durchscrollen der Reiseziele auf der Homepage stieß ich auf Sofia. Ich war noch nie in Bulgarien – das einzige Reiseland in Europa, das mir auf meiner Länderliste noch fehlte. Meine Freundin Annegret war sofort mit dabei. Für 34 Euro nach Sofia Der Flug kostete hin- und zurück gerade mal 34 Euro. Beim Gepäck schlägt die Billigairline ja bekanntlich nochmal richtig zu und so flogen wir für 34 Euro und unsere Taschen für je 50 Euro. Aber im November bei winterlichen Temperaturen nur mit Handgepäck zu reisen, war uns dann doch ein wenig zu basic. Die Flugzeit dauert bequeme zwei Stunden – die übersteht man auch mit Ryanair problemlos. Und in Sofia geht auch alles ganz flott, da der Flughafen so überschaubar ist. Gepäckband, Passkontrolle – nach 15 Minuten ist man schon mit allem durch. Etwas länger dauert es dann, …

Weinbar Dietrich

WINETASTING IN DER PFALZ

Immer wieder die Pfalz. Aber meine Leser kennen ja inzwischen meine Vorliebe für diese wunderschöne Ecke rund um Bad Dürkheim. Vor Jahren haben mich auf Reisen immer wieder die tollen Weingüter Südafrikas und Westaustraliens begeistert. Verursacht natürlich einerseits durch klasse Weine, aber vor allem auch durch die toll gelegenen und gestalteten Locations und die unkomplizierte Art der Gastfreundschaft. Wie herrlich konnte man da auf den Veranden sitzen, Verkostungen machen und kleine Leckerbissen genießen. Warum gab es sowas nur nicht in unseren verstaubten Winzerbetrieben in Deutschland? Weinbar Dietrich in Großkarlbach Es hat ein paar Jahre gedauert, aber jetzt gibt es sie! Und da ich ja an Vielem in der Pfalz inzwischen Gefallen gefunden habe, verwundert es nicht, dass ich euch heute ein paar dieser toll gestalteten Plätzchen hier vorstellen möchte. Unser Weg führt uns zunächst in die Weinbar Dietrich in Großkarlbach. Ist das wirklich die Pfalz? Man kommt sich fast vor wie in der Toskana, wenn man die kleine Anhöhe zur Weinbar hinaufsteigt, sich bei schönem Wetter auf der Terrasse platziert oder sich bei nicht ganz …

Weinstube in Forst

ERLEBNISTAG WEINSTRASSE

Es gibt mal wieder eine Geschichte aus der Pfalz. Schon wieder? Tja, es wird in der Tat noch ein Weilchen dauern, bis ich von all den Weinfesten und Events, die dort pausenlos stattfinden, berichtet habe… Ich glaube, das ist ein unerfüllbares Vorhaben, das noch dazu irgendwann die Leber ruinieren würde.  Am Wochenende fiel mir der Veranstaltungskalender von Bad Dürkheim in die Hände.  Der ist tatsächlich fast so umfassend, wie unserer hier in Augsburg mit immerhin fast 300.000 Einwohnern. Während sich der Bayer auch gerne mal bei kulturellen Veranstaltungen die Zeit vertreibt, sind die Geselligkeiten der Pfälzer ziemlich gastronomielastig. Um nicht zu sagen, es geht ausschließlich um Wein und Pfälzer Schmankerl. Die längste Vergnügungsmeile der Welt Letztes Wochenende war nun wieder ein Highlight im Pfälzer Eventkalender angesagt, der „Erlebnistag Deutsche Weinstrasse„. Immer am letzten Sonntag im August wird die komplette Weinstraße von Bockenheim im Norden bis Schweigen-Rechtenbach an der französischen Grenze für den Autoverkehr gesperrt. Dadurch wird der Weg frei für Radfahrer, Wanderer und Inline-Skater, auf die in Weingütern und Gaststätten am Wegesrand inmitten der malerischen …

Floating Piers

FLOATING PIERS

Die Chance, die Installation „The Floating Piers“ vom „Verpackungskünstler“ Christo live am Iseosee zu sehen, wollte ich mir auf keinen Fall entgehen lassen. Allerdings ermutigten die Berichte in den Medien nicht gerade zum Besuch: Von chaotischen Verhältnissen aufgrund der Besuchermassen, von schlechter Organisation vor Ort und der schwierigen Erreichbarkeit des Sees war da die Rede. Aber wollte ich mich davon aufhalten lassen? Mit Sicherheit nicht. The Floating Piers verbinden Sulzano mit zwei Inseln Der Meister Christo hatte Jahrzehnte versucht, in anderen Teilen der Welt dieses Projekt zu realisieren. Am beschaulichen Iseosee ist es ihm nun gelungen. 220.000 mit Stoff bespannte Schwimmkörper verbinden den Ort Sulzano auf bis zu 16 Meter breiten Stegen mit zwei im See gelegenen Inseln. Drei Kilometer führt der leicht schwankende, weithin sichtbare orangefarbene Parcours  über den See. Wenn man seine Runde absolviert hat, hat man etwa sechs Kilometer auf dem Wasser schlendernd zurückgelegt. Die Recherche, wie und wann man es denn am einfachsten anstellt, nach Sulzano und zu den Floating Piers zu gelangen, war nicht ganz einfach im Internet. Shuttlebusse, Boote …