Alle Artikel in: Allgemein

AARHUS

Fünf Gründe, warum Aarhus, die Kulturhauptstadt von 2017, ein absolutes Muss – nicht nur für Kulturinteressierte – ist. 1. Das ARoS – das Kunstmuseum Gegenwartskunst bildet den Schwerpunkt des ARoS, dem größten Kunstmuseums Nordeuropa, das seine Ursprünge im Jahr 1859 hat. Architektur des Hauses ist genauso interessant wie die ausgestellten Exponate. Als Highlight gilt jedoch ganz banal das „Rainbow Panorama“ auf der Dachterrasse, bei dessen Durchschreiten der Besucher Aarhus in den Farben des Regenbogens zu Füßen liegt.           2. Hafencity von Aarhus Das berühmteste Gebäude am Hafengelände ist der „Isbjerget“, der Eisberg, ein einmaliger Wohnkomplex auf dem nahe am Stadtzentrum gelegenen Hafengelände. Das Gebäude ist so gestaltet, dass man einen optimalen Blick auf das Meer hat. Außerdem ist das Bauwerk kreuz und quer „aufgebrochen“, so dass es an schwimmende Eisberge erinnert. Am Hafengelände entsteht in diesen Jahren ein völlig neuer Stadtteil durch die laufende Errichtung neuer, interessanter Gebäude.         3. Freilichtmuseum ”Den Gamle By” Das Museum bietet einen sehr interessanten Überblick über das frühere Leben in Dänemark, erklärt …

FACTORY HOTEL MÜNSTER

Obwohl Münster in Westfalen als eine der sehenswertesten Städte in Deutschland gilt, hatte ich es bisher noch nie geschafft, dort auch wirklich  Zeit zu verbringen. Ein Treffen mit einer lieben Freundin bot einen wunderbaren Anlass, um sich endlich auch ein bisschen was von der Stadt anzusehen.       Die Suche nach einer adäquaten Unterkunft war eigentlich gar nicht schwer, da die Unterkünfte in der Stadt zum größten Teil eher langweilig und Standard sind. So fiel unsere Wahl sehr schnell auf das Factory Hotel, obwohl es nicht ganz zentral gelegen ist. Die zwei Kilometer Fußmarsch ins Zentrum wollten wir aber gerne in Kauf nehmen, weil das Hotel tatsächlich außergewöhnlich ist.       Dabei sind es nicht unbedingt die Zimmer, die besonders ins Auge fallen, sondern die öffentlichen Bereiche wie die Rezeption, das Treppenhaus und das Restaurant. Ein ganz besonderes Highlight ist der Außenbereich auf der Veranda, der an einem kleinen künstlich angelegten Teich angesiedelt ist.     Das Factory Hotel in Münster ist eines von weltweit über 200 individuell geführten Design Hotels. Als zentrales …

PELOPONNES

Das wird heute ein ziemlich à-typischer Artikel, weil es eigentlich gar nicht viel über diesen Abstecher auf den Peloponnes zu berichten gibt. In einem traumhaft schönen Häuschen mit Pool, ein paar Gehminuten vom Strand entfernt, war in netter Gesellschaft von drei Freundinnen nämlich nur Entspannen und Faulenzen angesagt. Diese vordergründigen Ziele haben wir auch uneingeschränkt erreicht.         Obwohl in allen Bundesländern in Deutschland bereits Ferien waren, erschien die Westküste des Peloponnes fast gänzlich für urlaubende Griechen reserviert. Und selbst die waren eher unterrepräsentiert, sodass die Strände und Strandbars keineswegs überfüllt waren, in den Restaurants Gäste sehr herzlich willkommen geheißen wurden und selbst bei unseren seltenen Besichtigungen – was nicht ausschließlich auf die sehr hochsommerlichen Temperaturen zurückzuführen war – schienen wir als Touristen eher in der Minderzahl.         Eigentlich ist diese Ecke des Peloponnes immer noch ein Traumziel: Tolle Strände, wenig Touristen, gastfreundliche Griechen und wirklich noch günstige Lebenshaltungskosten. Es ist uns nie gelungen, trotzdem wir griechischem Wein und Essen jeden Abend uneingeschränkt zusprachen, mehr als 50 Euro im Restaurant …

BREGENZER FESTSPIELE

Carmen, inszeniert von Kasper Holten, steht heuer auf dem Spielplan der Bregenzer Festspiele. Und nachdem es schon im zweiten Jahr aufgeführt wird, dachte ich mir, dass es ja wohl nicht so schwer sein kann, an Karten zu kommen. Zumal ja auch das Geheimnis um das spektakuläre Bühnenbild bereits gelüftet war und die übergroßen Hände, die Spielkarten halten, schon für ausgesprochen großes Lob in der Opernwelt gesorgt hatten.     Jedenfalls versuchte ich ungefähr sechs Wochen vorher an Karten zu kommen und es gestaltete sich ausgesprochen schwierig, was für die zweite Spielsaison eher ungewöhnlich ist. Aber letztendlich gelang es mir noch Karten in der 4. Kategorie für 80 Euro zu ergattern.     Es wurde ein fantastischer Abend! Ich kann mich nicht erinnern, dass mich eine Aufführung bei den Bregenzer Festspielen mal nicht begeistert hätte, aber Carmen toppte wirklich alles. Man kann wohl kaum noch von einer Opernaufführung sprechen, sondern eher von einem grandiosen Opernspektakel. Neben hervorragenden Sängern, allen voran mit Gaëlle Arquez eine auch optisch bestechend gut besetzte Carmen, beeindruckten das Bühnenbild von Es Devlin und …

ELSASS

Diesmal gibt es gar nicht viel Text, denn ich glaube, man sollte im Elsass einfach die fantastischen Bilder sprechen lassen. Eine Zusammenspiel aus Natur, Kultur und Architektur – kombiniert mit köstlichen Weinen, egal welche Flasche man wählt und einem fantastischen Essen. Auch hierfür stehen so viele Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung, dass Empfehlungen an dieser Stelle völlig überflüssig sind.     Wir hatten diesmal nicht im Elsaß selbst übernachtet, sondern unser Standquartier in Freiburg bezogen, in einem Appartement der Freiburger Appartements. Die Wohnung war toll eingerichtet und absolut funktional für vier Personen. Und in 20 Minuten konnte man bequem von der Wohnung in der Breisacher Straße in die Altstadt von Freiburg laufen.       Von Freiburg aus haben wir dann unseren Ausflug ins Elsaß unternommen. Am Morgen ging es zunächst an Selestat, danach nach Rebeauvillé und Riquewihr und am Nachmittag stand dann noch die „Perle“ des Elsaß, Colmar auf dem Plan. Ein perfekter, entspannter Tag bei traumhafter Sonne.      

MYTHOS BAYERN

Dass die Bayerischen Landesausstellungen meist sehr interessant sind, ist bekannt. Und auch diesmal ist dem Haus der Bayerischen Geschichte, das die Ausstellungen seit 1986 organisiert,  mit „Mythos Bayern“ eine absolut besuchenswerte Ausstellung gelungen. Mit dem Kloster Ettal ist auch der Ort der Ausstellung zum Thema sehr passend gewählt.     „Wald, Gebirg, Königstraum – Mythos Bayern“ 12 Euro Eintritt kostet die Ausstellung, für drei Euro zusätzlich gibt es noch einen Audioguide dazu, der exzellent besprochen ist, viel, aber nicht zu viel Information gibt und durch eine männliche und eine weibliche Stimme abwechslungsreich Wissen vermittelt. Parkplätze gibt es auch genügend vor Ort zum Tagespreis von 3 Euro. Wenn viel los ist, muss man einen kleinen Spaziergang von 10 Minuten in Kauf nehmen. Die Beschilderung der Parkmöglichkeiten ist schon vor der Ortseinfahrt gut sichtbar angebracht.   Wald Der erste Bereich beschäftigt sich mit dem Thema Wald in Bayern. Welche Rolle spielt das Holz und der Wald für die Menschen in Bayern und die Entwicklung des Mythos Bayern. In einer spannend aufgebauten, teilweise auch interaktiven Präsentation, finden Holzfäller …

HAHNENKÖPFLE

Dieses Mal möchte ich euch ein kleines Hotel in Oberstdorf im Allgäu ans Herz legen, denn das Hahnenköpfle ist wirklich etwas besonderes. Es hat nur 17 Zimmer und jedes einzelne davon ist liebevoll eingerichtet und mit einem Händchen für Stil geschmackvoll gestaltet. Dabei wird das Allgäu treffend ins Szene gesetzt, ohne dabei klischeemäßig zu wirken.       Ich hatte zwar das Glück in einer der Suiten zu übernachten, aber auch alle anderen Unterkünfte sind mit so viel behaglichem Ambiente gestaltet, dass man sich einfach wohlfühlen muss.         Aber auch die Verpflegung im Haus ist klasse. Die beginnt mit einem vielseitigen Frühstücksbuffet mit regionalen Allgäuer Komponenten am Morgen. Wer möchte, kann sich auch am Abend im Hahnenköpfle verpflegen lassen und das 3-Gang-Menü im Restaurant genießen. Aber es stehen am Abend auch genügend andere Alternativen zur Verfügung, da das Hotel recht zentral liegt und nur wenige Gehminuten vom Zentrum der südlichsten Gemeinde Deutschlands entfernt. Dennoch wohnt es sich im Hahnenköpfle sehr ruhig.     Neben den vielen Wander-,  Freizeit- und Shoppingmöglichkeiten, die Oberstdorf …

FEHMARN

Da ich eh in dieser Ecke beruflich zu tun hatte, wollte ich endlich mal die Gelegenheit nutzen und mir die drittgrößte deutsche Insel, nämlich Fehmarn, ansehen. Gut, ich hatte nur einen Tag Zeit, aber das sollte für einen ersten Eindruck von dem kleinen Eiland reichen. Von Lübeck, wo ich meine Zelte aufgeschlagen hatte, fährt man gerade mal eine Stunde mit dem Auto auf der A1 nach Norden. Mit der Bahn dauert es ebenfalls nur eine Stunde, wenn man einen EC wählt.     Imposant begrüßt den Ankommenden die Fehmarnsundbrücke, die die Insel mit dem Festland verbindet. Danach wird es schnell ländlich, lediglich wenn man in dem stockenden Verkehr zum Hauptort Burg feststeckt, hat man noch ein städtisches Gefühl.     Burg ist das geschäftige Zentrum der Insel mit jeder Menge Restaurants, Shops und hübschen Läden, die zum Einkaufen von regionalen Spezialitäten einladen. Auch wenn das Städtchen recht umtriebig wirkt, so strahlt es doch mit seinen roten Backsteinhäusern eine gewisse Altehrwürdigkeit und vor allem aber auch Urlaubsgefühle aus.     Wer baden möchte, und das war …

BILBAO

Wenn man Bilbao hört, dann fällt vermutlichen vielen zunächst das Guggenheim-Museum ein. So ging es mir auch. Bilder von der großartigen Architektur des Museumsgebäudes tauchen vor dem inneren Auge auf. Aber bietet die Stadt sonst noch was? Auf jeden Fall! Leider hatten wir tatsächlich nur einen Tag  – als Tagesausflug von San Sebastian aus – eingeplant, aber mehr gab unser Kurztrip ins Baskenland leider diesmal zeitlich nicht her.     Wir hatten uns in San Sebastian einquartiert, nicht nur, weil zum Zeitpunkt unserer Reise Hotelzimmer in Bilbao rar waren. Dies lag an dem Wochenende vor allem am European Rugby Champions Cup, der 2018 in Bilbao stattfand und große Scharen von Rugby-Fans vor allem aus dem angelsächsischen Sprachraum in die Stadt lockte. Im Normalfall bietet die Stadt ein größeres Unterkunftsangebot als das etwas kleinere San Sebastian mit günstigeren Alternativen als die elegante Nachbarstadt. Stündlich verkehren Busse zwischen den beiden Städten. Die einfache Fahrt liegt für die 75 Minuten bei ca. 14 Euro. Vom Busbahnhof in Bilbao läuft man ca. 20 Minuten in die Altstadt und auch …

SAN SEBASTIAN

An San Sebastian konnte ich mich nur noch vage erinnern. Immerhin ist es fast 20 Jahre her, als wir damals mit dem VW-Bus die baskische Küste entlangfuhren und dort auch einen Halt einplanten. Ich wusste nur noch, dass ich die Stadt damals toll fand. Warum und weshalb hatte ich nicht mehr so genau in Erinnerung, aber das Gefühl war all die Jahre geblieben, dass ich mich dort gerne noch einmal etwas genauer umsehen würde.     Wenn man einen Besuch in San Sebastian, der Kulturhauptstadt von 2016 plant, gibt es fünf „Musts“, die nicht ausgelassen werden dürfen bei der Erkundung der Stadt. Das Gute an San Sebastian ist nämlich, dass man nicht von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit hetzen muss, um den Charakter der baskischen Metropole zu erfassen, sondern den begreift man hauptsächlich beim Schlendern durch die Stadt und entlang des Strands, beim Erklimmen von kleinen Aussichtsbergen und beim Essen. Ist das nicht wunderbar? San Sebastian hat wirklich Lebensqualität!   La Concha La Concha ist einer von drei Stadtstränden von San Sebastian und für viele sogar der …